Ist der Mixer ein guter Ersatz für den Smoothie Maker?

Nicht unbedingt. Grundsätzlich kann man natürlich einen guten Saft im Mixer zubereiten. Er ist aber nicht so cremig, wie der Smoothie aus dem dafür bestimmten Mixer. Dies hat etwas mit der Einfüllmenge und natürlich der Watt-Leistung zu tun. Schaut man sich die Smoothie Maker an, wird man feststellen, dass viele sehr verschieden funktionieren. Im Grunde nicht so schlecht, aber doch sehr irritierend. Warum hat das eine Gerät nur ein Messer und das andere Gerät gleich zwei? Warum kann der eine Smoothie Maker nur so wenig fassen, während ein anderes Gerät doch mehr Fassungsvermögen zu bieten hat? Wer sich diese Fragen stellt, wäre gut im Testblog für Mixer aufgehoben und sollte sich hier umschauen. Der Testblog gibt Antworten auf verschiedenste Fragen und macht den Mixer Einkauf um einiges leichter.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Der Mixer ist nicht immer ein guter Ersatz, der Hochleistungsmixer aber schon. Der Hochleistungsmixer bereitet den Smoothie absolut cremig zu, das schafft noch nicht einmal der Smoothie Maker. Das ist auch der Grund, warum viele Saftläden genau dieses Gerät am liebsten für sich nutzen. Warum das Gerät auch in vielen Firmen zu finden ist, die für ihre Mitarbeiter nur das Beste wollen. Auch in vielen Haushalten ist der Hochleistungsmixer zu Hause. Natürlich nicht nur wegen der Smoothies. Er kann wirklich alles, Suppen können direkt warm aus dem Gerät gegessen werden. Eis kann zubereitet werden. Marmeladen sind so leichter zu fertigen und mehr. Wer sich einmal mit dem Hochleistungsmixer beschäftigt, wird von dessen Leistungen beeindruckt sein. Aber der Preis ist recht hoch, damit ist dieses Gerät nur dann lohnend, wenn es mehrmals in der Woche eingesetzt wird.

Der normale Mixer ist nicht unbedingt besser als der Smoothie Maker, aber er kommt diesen auf jeden Fall recht nahe, wenn man eine gute Wahl trifft. Vor allem kann man in einem normalen Mixer eine gute Menge an Saft/Smoothie zubereiten und so gleich die ganze Familie versorgen. Das macht natürlich mehr Freude, als für jedes Glas an dem Smoothie Maker stehen zu müssen. Preislich gibt es aber auch einen Unterschied. Während man den Smoothie Maker für nur 20 Euro bekommen kann, zahlt man für den Mixer leicht das doppelte, dreifache oder vierfache. Hier kommt es ganz auf die Marke an, für die man sich entscheiden möchte. Für den gelegentlichen Smoothie ist auf jeden Fall der Maker die bessere Variante. Macht man aber auch andere Sachen, kann man auf diesen verzichten und sich lieber für den Mixer entscheiden.

Wer noch weitere Fragen hat oder Informationen sucht, kann den Testblog für sich nutzen. Dieser beschäftigt sich mit dem Thema Mixer und wird genügend Antworten zu bieten haben. Nur so lässt sich die beste Wahl für den Einkauf von einem Mixer treffen. Es ist doch schön, wenn sich die Antworten so leicht finden lassen und der Mixer Kauf sofort in Angriff genommen werden darf. Übrigens spart man im Internet viel Geld ein, wenn man dort den Smoothie Maker, den Mixer oder aber auch den Hochleistungsmixer kauft. Außerdem erspart man sich die Mühe, durch die Geschäfte der Stadt laufen zu müssen!